Boris‎ > ‎Kaffee‎ > ‎Kaffee-Blog‎ > ‎

Fast zwei Jahre mit meiner DC...

veröffentlicht um 14.08.2013, 05:15 von Boris Sadžakov   [ aktualisiert: 07.02.2016, 11:34 ]

Nach fast 2 Jahren mit meiner DC und über einem Jahr mit Fausto-Kaffee ist es mal Zeit eine kleine Zwischenbilanz zu ziehen.

Das Negative zuerst: Ich kann fast nirgendwo mehr einen Kaffee, Espresso oder Cappuccino trinken. Fast alles was mir serviert wird, scheitert im Vergleich zu meinen Ergebnissen, und das, in dem Wissen, daß ich alles andere als ein professioneller Barista bin. Davon bin ich sicher nach wie vor weit entfernt. Oftmals erkenne ich schon am Equipment, wie der Espresso werden wird, oder an den vielen Randbedingungen, auf die fast niemand Wert legt, selbst in richtig guten Restaurants. Dinge wie heiße Tasse, frisches Mahlgut, optimale Durchlaufzeit/Extraktionszeit usw. werden in keiner Weise beachtet, und das muß unweigerlich zu schlechten Ergebnissen führen. Die "Italiener", bei denen ich immer einen sehr guten Espresso bekomme, kann ich an einer Hand abzählen.


Nun zu meiner DC...die Maschine ist und bleibt ein Traum. Sie zeigt keine Schwächen, die Ergebnisse sind 100% konstant. Diese Maschine wird mir sicher noch einige Jahre Freude bereiten. Ein Upgrade wird hier definitiv nicht mehr nötig sein. 

Beim Kaffee sieht es so aus, daß ich jegliches Interesse an Experimenten verloren habe. Die Bohnen von Fausto überzeugen mich von Tag zu Tag aufs Neue. Ich trinke mittlerweile nur noch Monaco und Malabar. Bestelle alle paar Wochen eine neue Ladung, immer nur ein paar Kilo, aufgeteilt in 250g-Päckchen. Mein Kaffee ist immer nur für ein paar Tage "an der Luft", eine Bestellung überlebt in der Regel keine 6 Wochen. Dieser Rhythmus hat sich ergeben, und ist mit ein Bestandteil der tollen Ergebnisse in der Tasse.

Die Mühle ist natürlich noch ein Thema. Ich komme mit der Demoka super klar. Das Rumsauen habe ich dadurch im Griff, daß ich in einen kleinen Behälter mahle. Aber der Tag wird kommen, an dem ich ein Upgrade durchführen werde. Der Leidensdruck ist einfach noch nicht hoch genug...  ;-)

Tja, ansonsten steht das größte Problem natürlich nach wie vor vor der Maschine. Mittlerweile habe ich natürlich vielfältiges Feedback von vielen Gästen. Mein Espresso und vor allem auch der Cappuccino wurden durchgängig als hervorragend bezeichnet. Ich weiß aber sehr wohl, daß das alles nicht das Gelbe vom Ei ist. Das geht noch besser...

Ich bleibe dran. Vorallem mit meiner Milch für den Cappuccino bin ich noch lange nicht zufrieden. Ich kann die perfekte Milch nur jedes 4-5 mal reproduzieren. In allen anderen Versuchen ist die Milch zu steif Richtung Bauschaum, oder sie ist in die andere Richtung vermasselt.


Fazit also: aus meiner Sicht perfekte Maschine, gute und gutmütige Mühle, sehr gute Ergebnisse in der Tasse und ein grandioser Kaffee von Fausto erzeugen in mir nach wie vor morgen für morgen ein Vorfreude auf die erste Tasse zum Frühstück! 


22.11.08

Comments