Boris‎ > ‎Sport‎ > ‎Wettkämpfe‎ > ‎

2007 - 04 - Marathon, Bonn

veröffentlicht um 14.08.2013, 06:34 von Boris Sadžakov

Veranstalter / Ergebnis / Photos  - Datum: 22.04.2007


Mein Plan war, meine Bestzeit zu verbessern, also alles unter 3:15 wäre für mich ein Erfolg gewesen. Ich habe tempomäßig auch sehr gut trainiert und wusste, daß ich das laufen kann.
Meine Taktik war dann, den ersten 10er verhalten zügig anzugehen, zwischen 10 und 30 einen Tick zuzulegen, um dann den Schluß wiederum einen Tick ruhiger angehen zu können.

Nun, der erste 10er war mit fast genau 45:00 eigentlich zu schnell, sollte 4:30 auf den km genau meinem Gesamtschnitt entsprechen…Ich änderte meine Taktik dahingehend, daß jetzt nicht mehr zulegen wollte, sondern das Tempo des ersten 10ers einfach halte.

Dies ist mir eigentlich perfekt gelungen: der 2. 10er hatte 45:30 und der 3. 10er hatte 46:07 – hier kann man also wahrlich noch nicht von Einbruch reden. Bis hierhin war ich also wirklich sehr gut unterwegs.
Zwischen km 20 und 30, ich war vorher absolut super drauf, merkte ich, wie meine Beine anfingen „zuzumachen“ – so hatte ich das noch nie erlebt. Herz-Kreislauf-Lunge war völlig unproblematisch – ich hätte noch 3 Tage weiterlaufen können.
Jedenfalls wurde quasi jeder Schritt immer schwerer…

Dazu kam, daß ich ab dem 3. Viertel des Laufs permanent einen trockenen Mund hatte, obwohl ich subjektiv genügend trank bzw. mich so verpflegte, wie ich es immer mache. Mir ist also nicht ersichtlich, auch heute, warum mein Wasserhaushalt nicht stimmte!

Naja, die letzten 12km wurden hammerhart. Das war das Härteste, was ich mir je angetan habe, die Beine machten zu, ich wurde zunehmend langsamer. Da ein Triathlet lieber tot ist, als ein dnf zu produzieren, war mir schon klar, daß ich das Ding zu Ende laufe. Allerdings hielt ich nicht gegen den Performanceverlust an…das war’s mir dann doch nicht wert und wäre insgesamt zu einer viel größeren Quälerei geworden, als es so schon war.

Ursache? Ich hatte vor ein paar Wochen bei einer gemeinsamen Ausfahrt mit strwd angedeutet, daß ich viel zu wenig lange Läufe über 30km bzw. an die 3h gemacht habe, ungewollt natürlich, aus verschiedenen Gründen konnte ich es aber nicht anders machen.
Das war mir klar, aber ich hatte gehofft, daß die fehlenden Läufe nicht so durchschlagen würden.
Aber genau so kam es – ich denke, daß die fehlenden langen Läufe die Hauptursache darstellen. Des weiteren ist mir völlig unklar, und das beunruhigt mich, warum ich offensichtlich dehydrierte in der 2. Hälfte, obwohl ich mich so verpflegte, wie sonst üblich. Ich habe auch die Tage vor dem Wettkampf ausreichend und bewußt auf eine gesteigerte Wasserzufuhr geachtet, war also mit Sicherheit nicht bereits mit einer Wasserschuld am Start.
Das ist echt Scheiße, weil ich nicht weiß, was da los war…

Also, ich denke, daß sind die 2 Gründe dafür, daß ich mein Ziel nicht erreicht habe. Insgesamt bin ich deshalb zufrieden, zumal die 3:20 eben nicht wirklich grottenschlecht sind. Übrigens waren laut Mikatiming über 1700 Männer im Ziel, gestartet sind über 2000, in meiner AK waren über 400 im Ziel, auch von daher bin ich mit meiner Platzierung absolut zufrieden.
Comments