Boris‎ > ‎Sport‎ > ‎Wettkämpfe‎ > ‎

2007 - 04 - RUK Radrennen, Köln

veröffentlicht um 14.08.2013, 06:37 von Boris Sadžakov

Veranstalter / Ergebnis / Photos  - Datum: 09.04.2007


RUK - Rund um Köln, Radrennen 106km


Vor dem Rennen: strwd, whitesurf, Nippes, FrankP und ich standen pünktlich am Parkplatzausgang, bis 08:30 Uhr. Radelchris und Carsten haben wir verpasst.
Mit dem Rad sind wir dann nach Leverkusen zum Start. Leider hatte strwd ein irreparables Problem an seiner Kette, und blieb zurück. Ich weiß nicht, ob er noch starten konnte.

Whitesurf und ich platzierten uns dann im ersten Startblock nebeneinander, wünschten uns Glück und Erfolg, und dann ging es los.

Das Rennen: Auf den ersten 5-6km war ich irgendwie mehr mit whitesurf beschäftigt, als mit dem Rennen. Ich merkte zum

Glück noch rechtzeitig, dass wir einen Anschluß nach dem anderen verloren. Ich fasste mir dann ein Herz und kämpfte mich an eine Gruppe heran, die ca. 100m vor mir war. Das war so hammerhart…jeder, der so ein Loch schon einmal alleine zufahren musste, weiß was ich meine….An meiner Polarkurve kann man schön erkennen, dass mein Puls danach nie mehr über einen längeren Zeitraum so hoch war, wie bei dieser Aktion…
Naja, den Anschluß habe ich geschafft, an dieser Gruppe habe ich mich dann wie ein Terrier festgebissen und nicht mehr losgelassen. Am Anfang war ich sogar einige Male vorne im Wind, aber immer nur für 30-60sec, dann war der nächste dran. Funktionierte prima.
Die Gruppe wurde im Laufe der Zeit immer größer, so dass ich mich immer mehr im Hintergrund hielt bzw. halten konnte.
Nach einer Viertelstunde viel mir whitesurf wieder ein. Ich rief ganz laut „Innnngggoooooo“.
Als niemand antwortete wusste ich, der ist abgefault! O.k., dann war das schon mal abgehakt…


Bei den Steigungen viel mir auf, dass ich eigentlich viel schneller sein könnte, als die meisten der Gruppe, ich hielt mich dann aber zurück, sparte so wertvolle Körner und wusste ja, was die Gruppe im Flachen zu bieten hatte. 
Also, ich muß wirklich sagen, auf topfebener Strecke hatte ich auf dem Tacho alles zwischen 40 und 50km/h zu gewärtigen. Teilweise habe ich dreimal draufgeguckt, um zu glauben, was ich sah…Mein Puls war geradezu lächerlich…das ist echt der Hammer. 
Insgesamt sieht man aber schon, dass ich im average eindeutig im GA2-Bereich lag, und mit 182erHF einen neuen Rekord zu verbuchen habe. Das habe ich selbst auf der Rolle nicht geschafft…(da muß ich mich in der nächsten Serie dann doch mal ein bisschen quälen… ).  

Das Harte an dieser Fahrerei, und mir als Triathlet sonst gänzlich unbekannt, sind die ständigen Voll-Antritte nach jeder Kurve und das brutale Wegdrücken kleinerer Hügelchen. Da schaltet keiner und richtig langsamer wird’s da auch nicht. 
Aber auch das habe ich sehr gut mitgemacht. Ich denke, hier ist die Teilnahme in der Liga sehr hilfreich. In meinen Triathlonvorbereitungen käme ich sonst nie auf die Idee, mal einen Sprint oder Antritte zu trainieren!

Auf den letzten 20km war die Gruppe sicher mit ca. 100 Fahrern bestückt. Bei höllischem Tempo, nie unter 40 (!) (mein average der letzten 45 Minuten war 39,5km/h) sind wir Schulter an Schulter und Rad an Rad über die Straße gebrettert.
Auf den letzten 5km kam es nahezu alle 500m zu Beinahe-Stürzen und –Unfällen, und einen Sturz habe ich dann doch auch live erleben dürfen. Ich konnte gerade so eben daran vorbeischlängeln. Das war teilweise schon grenzwertig und brandgefährlich. Ich denke, ich hatte da Glück und war natürlich superwach und aufmerksam.

Tja, auf dem letzten km habe ich dann, Kette rechts, noch mal alles aus mir rausgequetscht.

Fazit: Ich platze fast vor Stolz. Das war für mich heute ein perfektes Rennen, ich finde, dass ich mich hervorragend geschlagen habe. Ich glaube, ich darf das so sagen. 

Nach dem Rennen: Wir haben uns dann zusammen noch ein paar alkfreie Bierchen gezischt und unsere Erlebnisse geschildert. Dann ging's so langsam nach Hause. 

Das war ein tolles Erlebnis. Total anders als RTF fahren oder einen Triathlon absolvieren. Eine schöne Ergänzung und ich bin um eine sportliche Erfahrung reicher.



 
Comments